Tag 10 – Ein Ausflug nach Kiel

Für beide Lager ging es endlich nach Kiel. Das FH machte mit den Campern eine Stadtrallye und ging danach shoppen. Das ZH2 durfte sich, nach einer kurzen fahrt mit einer Fähre, frei durch Kiel bewegen.

Am Abend veranstaltete das ZH2 einen Gesprächsabend, über die Suche nach Perfektion, wodurch man sich verstellt. Danach ging es zum Lagerfeuer, mit Stockbrot. Im FH fand der Kuppelabend statt!

//Von diesem Tag gibt es leider nicht so viele Bilder da die Gruppen, wie beschrieben, alleine gelaufen sind.

 

Tag 9 – Hüttenkampf und Taufe

Am Morgen ging es fürs ZH2 als erstes auf den Sportplatz zum Wasserbombenrugby. Im FH wurde von Jonas ein Quizz veranstaltet in dem die verschiedenen Gruppen ihr Wissen unter Beweis stellen konnten.

Danach veranstalteten die Camper ein Hüttenkampf mit allen Hütten des FHs und ZH2s. Die Mitarbeiter bildeten das Team „Pink Panta“

Danach ging es für alle zum Gottesdienst, inklusive Taufe. Anton aus dem FH wurde am Brahmsee auf eine Besondere Art getauft, wie sieht ihr auf den Bildern.

 

Tag 8 – Halbzeit!

Morgens hieß es für alle erstmal: Ausschlafen!

Nach dem Mittagessen wurden im FH Kreativworkshops angeboten – die Teilnehmer konnten z.B. T-Shirts gestalten oder Minionsbrillen basteln. Im ZH2 fand das Boot Camp statt!

Nach dem Abendessen hatte das ZH2 Hüttenfrei, das Camp hatte mit das FH „Eins, Zwei oder Drei“ gespielt – eine Frage, drei Antwortmöglichkeiten und die Teilnehmer stellen sich auf die von ihnen für richtig gehaltene Antwort.

Danach war aber noch nicht Schluss, Lichterdom stand auf dem Tagesplan! Nach Anbruch der Dunkelheit ging es also zum Bundeswehrgelände auf dem sich 4 Kreise aus Knicklichtern befanden in die die Teilnehmer unbemerkt rein kommen müssen.

Tag 7 – Der lange Weg nach Nortorf

Im FH wurde zu beginn des Tages „Eier verpacken“ gespielt. Dabei geht es darum Hühnereier so zu verpacken, das sie einen Sturz aus dem ersten Stock verkraften ohne kaputt zu gehen. Wer gewonnen hat erfahrt ihr in den nächsten Tagen, dann folgen auch Bilder! Das ZH2 verbrachte den Morgen mit dem Chaosspiel welches schon aus dem FH bekannt ist.

Am Mittag ging es fürs ZH2 und fürs FH nach Nortorf – erst eine Strecke hin fahren, einkaufen und dann wieder zurück laufen!

Der Abend wurde auch in allen Lagern gleich verbracht – der Casinoabend stand auf dem Programm! Hier konnten alle Teilnehmer ihr Glück versuchen und ihr Brahmsee-Geld (welches man seit Anfang der Freizeit erhalten kann) vervielfältigen – das klappte leider nicht bei jedem.

 

Tag 6 – Schmuggeln & Chaos!

Nach der Andacht ging es fürs ZH2 los mit dem Schmugglerspiel – bei welchem man Kaffeebohnen und Kaffeepulver von einer zur anderen Badestelle schmuggeln musste.  Das FH startete mit dem „Chaosspiel“ in den Tag. Bei diesem Spiel wurden Nummern im ganzen Lager verteilt, welche die Kinder finden mussten, um diese dann den Betreuern zusagen und eine Aufgabe zu bekommen.

Mittags fuhr das ZH2 mit den Kursen fort. Gleichzeitig führten die Camper, mit den Kindern des FHs ein kleines Turnier durch. Dabei mussten sich die Kinder in drei unterschiedlichen Disziplinen, in Teams beweisen.

Zum Ausklang abends fand fürs ZH2 der beliebte Datingabend statt – „Bauarbeiter sucht Frau“. In vier Spielen – Parcour, Luftballontanz, Hüttenbau und Pantomime – konnte man sich als Pärchen beweisen und ein Candlelight Dinner am See gewinnen. Nach dem anstrengenden Turnier konnte sich das FH beim Wellnessabend erholen. Durch Massagen bis hin zu Masken konnten sich die Kinder bei ruhiger Musik entspannen.

 

Tag 5 – Disko Disko, Party Party

Der Tag im FH startete nach dem Frühstück mit dem Schmugglerspiel – dabei müssen Süßigkeiten von einem Punkt zum anderen unauffällig, an Kontrolleuren, vorbei geschmuggelt werden. Im ZH2 wurde ein Stationslauf, wieder geplant vom Camp, durchgeführt. Dort traten unterschiedliche Teams gegeneinander, in 6 Disziplinen an.

Der Mittag und Nachmittag wurde im FH mit den Kursen verbracht. Im ZH2 wurden verschiedene Workshops angeboten um das Lager weiter zu gestalten.

Der Abend wurde in allen drei Lagern  gleich verbracht: Disko. Das Thema dieser Disko war „Pyjama“.

Tag 4 – Das Müllsackspiel

Nach der Andacht startete das FH mit einem Stationslauf – Es mussten Türme gebaut werden, Tore geschossen werden und vieles mehr. Das ZH2 begann den Tag mit der ersten Kurseinheit – hier werden die gleichen Kurse wie im FH angeboten.

Am Mittag ging es weiter mit dem Müllsackspiel – welches vom Camp geplant wurde. Dafür ging es auf ein Übungsplatz der Bundeswehr wo sich Betreuer vor den Teilnehmern verstecken oder vor ihnen wegrennen – wer einen Betreuer erwischt darf auf auf den Müllsäcken unterschreiben, welche die Betreuer am Körper tragen.

Nach dem anstrengenden Müllsackspiel veranstaltete das ZH2 einen Wellness-Abend mit Massagen und Masken. Der Tag im FH wurde mit einem Quizabend beendet.

Neben der Durchführung des Müllsackspiels wurden die Camper darin geschult wie man richtig in Gruppen arbeitet und wie Rollen verteilt werden müssen.

 

Tag 3 – Endlich planschen!

Nach der traditionellen Morgenandacht ging es beim ZH2 los mit Sportworkshops – Volleyball, Joggen, Fußball und Völkerball standen auf dem Programm. Im FH fanden die ersten Kurse statt – dieses Jahr können die Teilnehmer wählen zwischen: Kanu, Stomp, Tanzen und Seifenkisten.

Nach dem Mittagessen durften beide Lager endlich runter zum See und baden.

Das ZH2 veranstaltete abends einen Quizabend, bei dem die Hütten gegeneinander antraten. Dabei mussten unterschiedliche Aufgaben erfüllt werden – von Fragen wie „Wie viel Liter fasst der Brahmsee“ bis hin zu Aktionen wie „Wer kann am längsten einen Stein hochhalten“.

Im FH wurde ein Film über die Minions geguckt.

Tag 2 – Lagergestaltung

Nach dem Frühstück ging es in beiden Lagern los mit der Lagergestaltung – natürlich den Themen der Lager angepasst. Das Thema des FHs sind Minions (kleine gelbe Figuren, bekannt unteranderem aus „Ich – Einfach unverbesserlich“, 2010), das Thema des ZHs ist „Baustelle“.

Nach der Mittagspause ging es weiter mit der Lagergestaltung – wie es geworden ist seht ihr auf den Fotos.

Zu aller letzt stand für beide Lager ein Gottesdienst auf dem Programm – der Gottesdienst fand am Gedenkstein statt und wurde von einer Band aus Mitarbeitern begleitet.

 

Tag 1 – Die Anreise

Um 9 Uhr ging es Los! 94 Teilnehmer machen sich von Hattingen auf den Weg ins 441 km entfernte Langwedel. Doch schon nach einer Stunde ging es nicht mehr so voran wie erhofft – der erste Stau. Weiter gehts über Landstraßen!

Gegen 7 Uhr kamen dann die Busse an – Koffer verladen und auf zum Abendessen!
Der restliche Abend wurde damit verbraucht die Hütten einzurichten und sich mit dem Gelände des Waldheimes vertraut zu machen.