Tag 6 | 18 neue Hasen 2018

„Guten Morgen! Aufstehen! Unsere Hütte hat Küchendienst!“ so ähnlich weckt Fabio am Freitagmorgen um halb 8 seine Jungs. Nebenan im Zh2 und im Iversenhaus (und überhaupt an jedem Morgen) ist es nicht anders. Alle anderen Kinder treffen sich um 10 vor im „Rondell“, um zum Frühstück zu gehen und danach dann um 9 zur Andacht. Die machen heute die „Camper“, es geht um vorschnelles „Anschwärzen“ und um eine Geschichte, in der Jesus den Leuten dazu deutlich etwas sagt.   

Ob die Kinder im Verlauf des Vormittags bei anstrengendem Sportprogramm in beiden Lagern noch darüber nachdenken?
Mittags gibt es endlich mal „Papp-Nudeln“. Lecker!

Am Nachmittag  teilen sich die Zh2-er in ihre Kurse auf. Erste Ergebnisse können bewundert werden, sind aber noch nicht unbedingt stabil. Im FH wird mit „Cluedo“ ein Geländespiel gemacht: neu, anders, innovativ. Gut besonders für die, die oft hier waren und viele Spiele schon kennen. Aber speziell auf die wartet ja heute auch noch anderes (s.u.).

Im FH werden die Kinder am Abend mit einem Wellnessprogramm eingelullt, im ZH2 dürfen die etwas Älteren bei „Angeberspielen“ beweisen, was sie so drauf haben. Einige haben was. Und so gehen alle mal sehr pünktlich ins Bett und schlafen auch vergleichsweise schnell ein.

Wunderbar. Passt. Denn gut 1 1/2 Stunde später werden um die 20 Kinder noch mal geweckt: Es sind alle, die schon 4-mal und öfter am Brahmsee waren. Vor allem aber werden die 18 geweckt, die jetzt in 2018 zum dritten Mal dabei sind und also „Brahmseehasen“ werden. Auf welche geheimnisvolle Weise mit ihnen in dieser Nacht am Waldheim verfahren wird, muss hier leider verschwiegen werden. Am Ende aber halten sie alle eine Urkunde in der Hand, haben ein Halstuch umgebunden und finden ihre Namen aufgeschrieben auf „Tafel VIII“ der berühmten ledernen Tafeln des „Club der Brahmseehasen„. Danach ist dann aber auch spät geworden. Also: nix wie inne Kiste! Schließlich wird in wenigen Stunden jemand sagen „Leute, ihr habt heute Küchendienst“. 

Schön, als dann am nächsten Morgen, wenig unterhalb vom Andachtsstein, mal eben ein echter Waldheim-Hase durchs Unterholz anhoppelt kommt und sogar für ein Foto posiert! 

Tag 5 | Brahmseetaufe

Der Donnerstag beginnt entspannt. Zum Frühstück das Übliche: 2 Sorten Brötchen (die in diesem Jahr deutlich leckerer sind!!), dazu diverse Marmeladen, Honig oder halt Nutella, wahlweise auch Müsli oder Cornflakes.

Um 9 bei der Andacht geht es darum, etwas zu wagen. Als wir zum Abschluss beim Lied „Wagt euch zu den Ufern“ noch zum Segen an den See runtergehen, haben viele bereits ein Grinsen im Gesicht.
Ja, es ist soweit: Mit viel Getöse werden (fast) alle, die zum ersten Mal da sind, mitsamt Klamotten in den See geschmissen. Brahmsee-Taufe eben. Der neue Jugendreferent ist leider ausnahmsweise anderweitig unterwegs, aber der kommt auch noch dran … keine Frage …

Kurs-Zeit steht hernach im FH auf der Tagesordnung während die Highlander im Camp mit letzten Vorbereitungen befasst sind. Denn um 15 Uhr fällt der Startschuss:

„Kampf-Trainings“ an 10 im Gelände verteilten Stationen. Denn (so der Hintergrund der story!)) es ist täglich mit neuen Überfällen der agressiven Wikinger aus Brahmhalla zu rechnen! Da gilt es für alle (auch die Wikinger  selbst!) kampfmäßig vorbereitet zu sein. Also wird trainiert, immer hüttenweise: im Wasser auf Brettern („Planken“) stehend und sich dabei heftigst pügelnd; limbomäßig sich auf schmierigem Boden unter einer Stange bewegend; Schwert kämpfend, nach echten Regeln (!); Explosionskugeln (Wassserbomben) in unterschiedlichen Schwierigkeitsgraden transortierend, bzw. zuwerfend;  Witze und provokante Sprüche des Feindes ohne zu lachen aushaltend (oder auch nicht – was dann aber ziemlich nass macht!); alle Hüttenmitglieder einzeln und ohne Bodenkontakt durch ein Netz transpotierend; sinnl0s und ohne Werkzeug Sand aufschichtend … ; und noch einiges mehr … wie auf den Bildern ja zu sehen ist.

Da es zeitlich bis knapp ans Abendessen ran geht, brauchen die  erschöpften Kinder und Mitarbeiter des ZH2 am Abend dringend ein Wellness-Programm. Die Jüngeren in den FH haben (wie eigentlich an allen Tagen!) noch reichlich Power und finden mal eben mit vereinten Kräften in der Hälfte der geplanten Zeit per „Foto-Fährten“ einen gut versteckten Schatz. Also erweitern die Mitarbeiter nicht nur spontan und souverän das Programm um 2 Spielideen, sie steigern es sogar. Und so kann am Ende des Tages auch bei den Jungs im FH der Stecker gezogen werden. Gut‘ Nacht denn, Kameraden! Morgen geht’s weiter.

Tag 4 | Shoppen

Für Mittwochnachmittag ist Shoppen angesagt. Aber das wissen die Kinder noch nicht, als Fabio mit anderen aus dem FH morgens eine Andacht gestaltet, die alle zum Nachdenken bringt. Trotzdem wird  für den Jüngsten (!)  in großer Runde von allen 120 ein Geburtstagslied gesungen!
Außerdem steht vorm Mittagessen im FH noch Baseball auf dem Sportplatz an (was trotz Sommerwetters vormittags o.k. ist). Und die aus Brahmhalla (ZH2) wollen mal endlich mit den Kursen starten. Was sie auch tun.

Zum Mittagessen gibt es reichlich Cevapcici mit Kartoffelpürree und Erbsen-Möhren-Gemüse abgerundet mit einem Sößchen. Wer es nicht so mag, ist heute gut dran:
Um 14.00 schon geht’s auf nach Nortorf. Zu Fuß natürlich: Nicht grad um die Ecke, aber machbar! Taschengeldkonto selbstverstänlich vorher ein wenig abgeräumt und dann: Ab in die Läden. Oder zur Dönerbude. Oder shoppen im 1-Euro-Shop. Kenner schlagen am späteren Nachmitag an der Eisdiele ungebremst zu. Rückfahrt
mitsamt aller Trophäen im Rucksack dann allerdings per Bus, zum Glück!

Der Hunger beim Abendbrot hält sich in Grenzen, denn der Platz im Magen ist bei vielen noch durch Pommes belegt. Abends beim Quiz im FH ist Zeit, dass sich alles setzen kann, jetzt ist eher das Hirn gefragt (es antwortet allerdings nicht bei allen: man ist ein wenig müde! Darf auch mal sein).

Die Alternative des ZH2: Gemütliches Sitzen am Lagerfeuer, dazu Musik und – nun ja – für die, die immer noch nicht satt sind, nochmal ordentlich Stockbrot!

Und die Gang aus dem Schulungscamp? Die hat zeitglich mit viel Einsatz und noch mehr Liebe zum Detail vorbereitet, womit die Kinder am Donnerstag-Nachmittag überrascht werden sollen. Einen kleinen Vorgschmack darauf gibt es aber schon beim Abendessen, als die „Highlander“ plötzlich in voller Montour ein paar Informationen kuntun. Psst! Mehr dazu im Blog erst morgen!

Erwähnten wir schon die Abendandacht des ZH2 im „Haus der Stille“? Wer mag, kommt dort nach 22 Uhr n0chmal zum Tagesrückblick und gemeinsamen Singen und Beten für 20 Minuten zusammen. Und das mögen Etliche. Vielleicht, weil man dann besser schlafen kann. Gute Nacht für heute! 

Tag 3 | Kursstart

Nach der gemeinsamen Morgenandacht (der Camper!) begann der Tag in Zh2 und FH kreativ: Es wurde eifrig gewerkelt und gebastelt. Mittags dann wurde in Brahmelot kundgetan, wer welchen Kurs mitmacht, denn schon am Nachmittag ging es damit los. Kanu, Bau&Holz, Tanz, Sport und Wald&Survival sind in diesem Jahr die 5 Varianten. Also hieß es „Ab geht’s“ bei 28° und strahlend blauem Himmel. Gut für die, die am Wasser waren, also Kanu, Survival (auf Surfbrettern) und auch Tanz (ja wirklich: geht auch super an der kleinen Badestelle!). Die übrigen mussten zusehen, wie sie zwischendurch anders an Wasser kamen …
Auch die Camper waren natürlich nicht nur im Seminarraum mit Theorie befasst. Wenn es um „Spielpädagogik“ geht, gehören unbedingt auch Wasserspiele hinzu!
Während in Brahmhalla nachmittags noch „böser Stoff“ durchs Waldgelände geschmuggelt wurde, waren die ersten Mitarbeiter bereits mit dem abendlichen Highlight befasst: Die erste Disko!
Und weil dabei Schwarzlicht keine unerhebliche Rolle spielen sollte, gab es nach dem Abendessen bald kein Gesicht mehr, dass nicht in Neonfaben geschminkt war. Kein Wunder, dass dieses Spektakel (und das Dröhnen der Beats) auch alle anderen Gruppen des Waldheim-Geländes anlockte und sie sich am Ende sogar in „Gute-Nacht-Kameraden“ mit einklinkten. Kleinere Unfallfolgen am Rande außerhalb des Programms konnten zum Glück erfolgreich bekämpft werden und rundeten einen gefüllten Tag ab. Also: Alles gut!

Tag 2 | Einrichten

Bei bis zu satten 28° begann der Tag traditionell um 9 am Andachtsstein. Hier gab es dann auch bei der Vorstellung aller Mitarbeiter für diese eine kleine motivierenden Überraschung. Schließlich sind sie alle bestens geschult, investieren viel freie Zeit und können wirklich „mit Messer & Gabel essen“!
Bei der Gestaltung der beiden Lager wurde am Vormittag überall kreativ reingeklotzt. Ab mittags verlagerten sich die Aktivitäten etwas mehr ins Innere der Hütten (weil es ja auch wärmer wurde, s.o.).
So landeten die Kinder aus dem FH am Nachmittag fast zwangsläufig an der großen Badestelle.
Viele Kinder kennen sich. Aber längst nicht alle. Da machen Spiele zum (besseren) Kennenlernen nicht nur Spaß, sondern sind auch wichtig. Prima, dass in diesem Jahr viele neue Spiele Einzug fanden. Aber genau dafür machen wir ja auch alle 2 Jahre das Schulungs-Camp!
Und selber gespielt wurde an diesem Montag deshalb auch im aktuellen Camp: Learning by doing! Abends wurde dort der Tag mit einer stimmungsvollen Andacht beendet; und natürlich – wie in allen 3 Lagern – mit „Gute Nacht, Kameraden“!

Tag 1 | Ankommen

Trotz Ferienbeginn in NRW kamen die Busse erstaunlich gut durch bis Langewedel: Um 17.00 Uhr konnte das Gepäck aller drei Lager ausgeladen werden und die Kinder eroberten ihre Hütten. Nach Betten beziehen, erstem Orientieren und erstem Abendessen wurde es dann spannend. Die Mitarbeitenden zogen sich zurück.
Im FH fanden sich die Kinder kurze Zeit später im fast völlig verunkelten Raum in Brahmelot, dem Reich von King Arthur wieder, um sich sodann im Brahmseegelände auf die Suche nach den anderen Mitstreitern zu begeben. Im ZH2 kam der (neue) Anführer von Brahmhalla (ein überall im Norden gefürchteter Wikinger-Stamm) per Boot zu seinen Leuten. Die wurden umgehend eingekleidet und und in die Waffentechnik instruiert. Später kam es auf dem Sportplatz zu einer dramatischen Begegnung: Der Wikingerhäuptling Leo unterlag im Zweikampf König Arthur, aber aus Rache raubten die Wikinger umgehend die schöne englische Königstochter  …
Die Camper schließlich wurden in den schottischen Highlands gebührend begrüßt und hatten gleich ein paar anspruchsvolle Aufgaben zu absolvieren.
Jede Menge Action also zu Beginn der Freizeit. So dauerte es, bis am ersten Abend alle zur Ruhe kamen …
Start gelungen!

 

Termin Nachtreffen 2017

Liebe Brahmsee-Teilnehmer,
am Dienstag, den 5. September 2017, ist das Brahmsee-Nachtreffen! Los geht es um 19 Uhr!
Weitere Infos folgen in den nächsten Tagen hier!

Wir freuen uns auf euch!

Tag 14 | Abschied nehmen

Der letzte Tag am Brahmsee war natürlich größtenteils von Aufräumaktionen gefüllt. Doch in Form des ‚Chaosspiels‘ macht das ganze ja fast schon wieder Spaß!
Zum Abschluss gab es die sonst morgendlich stattfindende Andacht am Abend und wir besannen uns nochmal gemeinsam, welche Erinnerungen/Gedanken/Gefühle wir gerne mitnehmen möchten und welche wir dalassen wollen, um sie nicht weiter mit uns zu schleppen.
Danach ging es zurück in die Lager und der interne Abschlussabend fand an der großen und der kleinen Feuerstelle statt, wo Lieder gesungen, Stockbrot gegessen und Marshmallows geschmort wurden. Am nächsten Morgen mussten die Koffer schon um 7.30Uhr fertig vor der Hütte stehen, d.h. der Tag fing noch etwas früher an als sonst schon. Die Übergabe hat dann gut geklappt und auf dem Sportplatz gab es noch einen kurzen gemeinsamen Abschied und den Segen, zu dem sogar das Küchenpersonal des Waldheims dazu kam. Ein runder Abschluss für eine gut gelungene Freizeit!

 

Zudem möchten wir an dieser Stelle noch Leonie Funda und Marius Vierhuff für die tollen Texte und Bilder danken!
Ein Danke geht auch an das gesamte Team des Waldheim am Brahmsee, wir freuen uns aufs nächste Jahr!

Tag 13 | Abschlussabend

Der Freitag ging viel zu schnell vorbei! Der Programmstart verspätete sich etwas, da während der Andacht am Morgen die berühmte ‚Brahmsee-Taufe‘ durchgeführt wurde. So spät wurden unsere Erstis wohl selten getauft und die Kinder fragten Tage vorher schon, wann die Taufe denn endlich stattfinden würde! Als wir statt zum Andachtsstein zur großen Badestelle liefen, wussten die Brahmseehasen direkt Bescheid und alle sangen etwas unruhiger als sonst die Andachtslieder, bevor endlich alle ‚Neuen eingefangen werden durften und es ab in den See ging.
Anschließend begannen ZH2 und FH mit Aufräumen und Hüttenfrei, um dann nachmittags mit voller Kraft in die Vorbereitungen für den Abschlussabend zu steigen. Verschiedenste Sketches, Tänze und Performances kamen dabei raus und die besten von ihnen wurden lagerweise vorgeführt. In erster Linie fand der Abend aber auch für die Kinder statt, die sich wie zu Hause von YouTube berieseln lassen konnten, nur eben live statt vor dem Bildschirm und anmoderiert von „BrahmTube“. Vor allem die Mitarbeiter standen also auf der Bühne und bespaßten das Publikum. Ein gemeinsames Gute-Nacht-Kameraden beendete wie jeden Abend das Programm.