Malte Schuchmann

Malte Schuchmann

Tag 7 – Schicht im Schacht

Der siebte und letzte Tag geht zu Ende. Irgendwie eine komische Stimmung.
Abschied zu nehmen nach nur einer Woche ist ungewohnt …
„Täglich grüßt das Murmeltier“ und somit starteten wir auch heute mit einer gemeinsamen Morgenandacht. Danach ging es in die Sportworkshops. Zur Auswahl standen:

  • Bootcamp
  • Yoga
  • Baseball
    Alle Workshops waren gut besucht und alle kamen auf ihre Kosten. Von Schlammschlacht bis Entspannung auf der Wiese war alles dabei.
    Nach dem Mittagessen ging es in die Mittagspause. Die konnten wir von Team nutzen, um schon mal einige Sachen zu sortieren und einzupacken. Die Kanus gingen zurück und auch die Großspielgeräte wurden zu den Vermietern gebracht.
    Nachmittags ging es dann gemeinsam auf eine Schnitzeljagd rund um das Gelände. Oder war es eher eine Mischung aus Schnitzeljagd und Eierlaufen … egal, es war für angesichts der Schwüle des Tages angemessen.

Jetzt ist der Abend gekommen und wir feiern das Abschlussfest zusammen am großen Lagefeuer mit Stockbrot, mit Bildern von der Freizeit, mit Musik und Singen.
Eine gemeinsame Abendandacht um 22:00 Uhr schließt diesen wundervollen Tag ab.

Wir sehen uns morgen um 11:30 Uhr zum Abschlussgottesdienst am Haus Friede!
Ach einer Woche schon Abschied bleibt irgendwie ungewohnt …

Tag 5 – Grande Casino

Nachdem wir uns wie immer um 8 Uhr zum Frühstücken und zur Morgenandacht getroffen haben ging es um 10 Uhr weiter mit unserem ersten Programmpunkt. Das legendäre Müllsackspiel stand auf dem Programm. Die Mitarbeiter ziehen sich farbige Müllsäcke über und müssen von den Teilnehmern gefangen werden. Gruppen die einen Mitarbeiter auf dem Gelände gefangen haben dürfen auf dem Müllsack unterschreiben – die Gruppe mit den meisten gefangenen Mitarbeiten gewinnt.

Nach einer musikalischen Mittagspause mit Karaoke & Co. setzten wir unserem Tag mit den Kursen fort. Also ab in die Kanus, in den Wald, ans Klavier oder zum Tanzen.
Nach dem Abendessen hieß es rann an die Karten! An verschiednen Tischen konnten unsere Teilnehmer im Grubencasino versuchen Ihre Edelsteine zu vermehren und ordentlich ab zu sahnen…

Tag 4 – Den Schmugglern sei Dank

Ausgeschlafen, aufgestanden, gefrühstückt und ab in den Wald. Das Schmugglerspiel steht heute morgen auf der Agenda. Eine Stunde voller Action rund um das Haus Friede. Völlig ausgepowert und geschafft geht es zum Mittagessen. Currywurst mit Pommes haben wir uns nun auch redlich verdient. Die anschließende Mittagspause war ebenfalls gut zum verschnaufen und Kraft tanken. Am Nachmittag ging es sportlich weiter mit einem Wettbewerb aus Völkerball, Volleyball und Parcours.

Absolut genug Sport für heute und somit beenden wir das Abendprogramm mit einem selfmade Kino! Gute Nacht.

Tag 1 – Glück Auf!

Nun ist es endlich soweit…. Die Uhr schlägt 13:00 Uhr und die ersten Teilnehmer rollen die Straße Richtung Haus Friede hoch. Alle Stationen sind besetzt und es heißt einchecken. Die Mitarbeiter warten schon ungeduldig an den verschiedenen und ungewöhnlichen Stationen:

1. Körpertemperatur checken

2. Abgabe der COVID-19 Erklärung

3. Check In und Zimmerwahl

Nach etwas Zeit zum einrichten der Zimmer ging es schon los mit dem ersten Programmpunkt: Die Einführung ins Thema steht auf dem Plan!

Wir schreiben das Jahr 1921 – das Waldheim am Brahmsee ist noch eine leere Fläche zwischen Nortorf und Langwedel – nur einer hat eine Vision: Der Junge Waldheimgründer – doch nichts geht ohne Kohle! Perfekt! Wenn wir im Herzen des Ruhrgebiets eins haben dann Kohle! Sogar hier am Haus Friede. Also: Rann an die Arbeit!

Tag 15 | Das wars!

Zwei großartige Wochen liegen nun hinter uns! Gefüllt haben wir diese mit rund 90 vorbereiteten Programmpunkten, 17 Andachten, 3900 zubereiteten Mahlzeiten und vor allem mit viel Spaß!
Jetzt heißt es erstmal für alle Pause machen – entschleunigen, runterkommen und sich an die tollen Moment erinnern.

Wie jedes Jahr mussten wir mit Problemen jeglicher Art kämpfen – Material für einen Programmpunkt ist nicht da wo es sein sollte, das Wetter spielt nicht so mit wie wir uns das vorstellen (dieses Jahr war es aber eher zur warm als zu kalt), bei Teilnehmern müssen Zecken entfernt werden… ich könnte ewig weiterschreiben. Aber für jedes Problem gibt es eine Lösung – und wir haben sie immer gefunden. Das liegt natürlich an unserem Mitarbeiter-Team und das war dieses Jahr herausragend!

Etliche Stunden, Tage und Wochenenden Vorbereitung liegen hinter uns – und das alles neben dem Job, dem Studium oder dem Abistress – nur um dann völlig übermüdet den Teilnehmern eine geile Freizeit zu ermöglichen. Nichts gibt uns mehr als glückliche Teilnehmer nach einem Programmpunkt oder die ein oder andere Träne bei der letzten Abendandacht – Gänsehaut.

Danke an unsere #Möglichmacher!
Danke an die Lagerleiter Leonie Funda (FH), Marius Vierhuff (FH) und Leonard Wichmann-Baumgart (ZH2)!

Danke an die Hüttenmamas und Papas aus dem FH:
Jana Wyte, Jule Kürten, Johanna Oberdellmann, Josephine Niederheide, Lukas Reusch, Joe Riedel und Jason Miß!

Danke an die Hüttenmamas und Papas aus dem ZH2:
Anna Sponagel-Becker, Nadine Wolf, Lina Güntner, Kyra Trabant, Linn Oberdellmann, Fabio Niehus Marvin Kern, Lars Werthmann und Felix Beermann!

Danke an die Gesamtleitung:
Julien Middelmann!

Danke an das Supportteam:
Malte Schuchmann und Moritz Vierhuff!

Danke an das Waldheimteam (stellvertretend):
Sebastian Pesch, Kuddel und Regina!

Und natürlich Danke an alle Teilnehmer, ihr wart die besten!


Ab heute Abend findet ihr auf unserem Instagram und Facebookprofil die schönsten Bilder vom Brahmsee!

Tag 14 | Wie die Zeit vergeht!

Tag 14 starteten wir ausnahmsweise mal ohne Morgenandacht – um 10 Uhr ging es dann aber schon mit dem Aufräumen los: Hütten fegen, Deko verstauen, Taschen packen, Müll einsammeln und und und. Es gab viel zu tun aber wir konnten es uns nicht nehmen lassen Mittags nochmal das Wetter zu genießen und am See etwas zu entspannen.

Teilnehmer aus dem FH hatten für die Mittagspause noch etwas ganz besonderes für uns Mitarbeiter geplant: Den berühmten „Kuppelabend“ – diesmal standen wir aber auf der anderen Seite. In verschiedenen Disziplinen wurde versucht das perfekte Mitarbeiter-Pärchen zu finden! Das war für uns mal eine ganz neue Erfahrung!

Pünktlich zum Abendessen war dann alles, bis auf Kleinigkeiten, erledigt. Weiter ging es dann nach dem Abendessen mit einer Andacht zum Thema Zusammenhalt – vorbereitet wurde das ganze von unserem Jugendreferenten Julien.

Direkt im Anschluss ging es dann in den Lagern weiter mit den Lager-Abschlussabenden.
Das ZH2 löste zuerst die Lagerstory auf und hat den den Abend beim Lagerfeuer am See ausklingen lassen.
Das FH machte sich sofort auf zur kleinen Feuerstelle und hat die vergangenen 14 Tage revoir passieren lassen. Dazu gab es natürlich Stockbrot!

Das ZH2 beendete den Abend dann mit einer Andacht im Haus der Stille!